JOCHEN BIGANZOLI / REGISSEUR

COSÌ FAN TUTTE von Wolfgang Amadeus Mozart

STADTTHEATER PFORZHEIM


Musikalische Leitung: Jari Hämäläinen

Ausstattung: Stefan Morgenstern

Dramaturgie: Dr. Frank Nolte / Beate Bucher-Heller



DER ENZTÄLER, 11. FEBRUAR 2003
Wie schnell lassen wir uns verführen?

(…) Bei Mozarts „Cosi fan tutte“ im Stadttheater ist eine Aktualisierung so treffend und witzig, so aus dem Geiste Mozarts heraus gelungen, dass es den Konservativsten überzeugen sollte. Der Gastregisseur Jochen Biganzoli hat eine wunderbare Produktion voll Charme und Ironie erstellt. Die Premiere erhielt nach immer wieder aufbrandendem Szenenapplaus riesigen Schlussbeifall und Jubelrufe für alles. (…) „Cosi fan tutte“ so flott, so beschwingt, gefiel – gerade durch die Modernisierung!



PFORZHEIMER ZEITUNG, 7. FEBRUAR 2005

Liebeswirren im TV-Container

(…) Biganzoli und sein Ausstatter Stefan Morgenstern haben Mozarts „Cosi“ optisch radikal umgewandelt. Aus der Villa der beiden Schwestern am Golf von Neapel wird ein Art Big-Brother-Container, eine Wohnung voller Türen, und die kontrolliert Don Alfonso, der in Pforzheim vom Philosophen zum Leiter der TV-Reality-Show mutiert. Biganzoli führt das junge Pforzheimer Ensemble mit viel Sinn für Witz und Überraschungseffekte. (…) Die Inszenierung bietet genau ausgeleuchtete Figuren. (…) Am Ende, nachdem sich die „richtigen“ Paare wieder gefunden und der solide Chor- Extrachor des Stadttheaters sich als Fernsehteam auf der Bühne versammelt hat, darf Ferrando dann auch den überdimensionalen Siegerscheck entgegennehmen. Was auf dem Weg dahin geopfert worden ist, davon zeugt indes sein gar nicht fröhlicher Gesichtsausdruck. (…)  


> zurück zu Archiv